Informationen zu den aktuellen Corona Schutzmaßnahmen im ÖPNV finden Sie hier!
Motor und Getriebe kommen bei der Montage auf einen Prüfstand

Mehr Leistung und bessere Beschleunigung

Die Wuppertaler Stadtwerke erwarten bei der elektrischen Antriebsausrüstung eine neue Dimension von Qualität. Da künftig ein 2-Minuten-Takt gefahren werden soll, brauchen die neuen Bahnen mehr Kraft für eine bessere Beschleunigung. Dabei soll aber gleichzeitig der Energieverbrauch sinken.

Die neuen Wagen des Vossloh-Kiepe-Konzerns werden von Drehstrommotoren angetrieben, die nicht nur eine ruckfreie und zügigere Beschleunigung ermöglichen, sondern auch nahezu verschleißfrei arbeiten und so Wartungskosten sparen. Leisten die vier längsliegenden Gleichstrom-Motoren der derzeitigen Modelle je 50 Kilowatt, werden es künftig vier längsliegende Drehstromasynchronmotoren mit 60 Kilowatt Leistung sein. Hocheffiziente Umrichter versorgen den Antrieb ebenso wie Bordnetz und Belüftungsanlage mit Energie.

Die WSW werden die Versorgungsspannung mit Inbetriebnahme der neuen Bahnen von 600 auf 750 Volt erhöhen. Anfallende Bremsenergie kann mit der neuen Bahn nun ins Netz zurückgespeist werden. „Die künftige Schwebebahn wird nach unseren Berechnungen für die Beschleunigung auf dem Weg von einer Haltestelle zur nächsten durchschnittlich zwei Kilowattstunden Strom verbrauchen“, erklärt Markus Schauerte, Projektleiter bei Vossloh. „Beim Bremsen gewinnt sie eine Kilowattstunde wieder zurück und speist diese ins Netz.“